Osterather TV schlägt Bedburg-Hau und darf sich Tabellenführer nennen

Osterather TV schlägt Bedburg-Hau und darf sich Tabellenführer nennen

Auch wenn es vermutlich etwas vermessen wäre, am zweiten Spieltag der Verbandsligasaison von einem Spitzenspiel zu sprechen, trafen am 28.09. der bisherige Tabellenführer aus Bedburg-Hau und der Osterather TV als Tabellenzweiter am Mönkesweg in Strümp aufeinander. Vor zwei Jahren hatten die Gäste beide Duelle deutlich für sich entscheiden können, umso motivierter waren die Osterather, sich zu revanchieren. Mit einem 10-köpfigen Aufgebot starteten sie ihre Mission, es fehlten lediglich Dirk Klasen (Urlaub), Sascha Speemann (arbeitsbedingt), Jochen Weyermanns (verletzt) und Lars Wolpers (Urlaub).

Trainer Vincenzo Rima vertraute dabei zu Beginn auf die Startsechs des Auftakterfolges in Düren. Die Mannschaft schaffte es jedoch nicht, die Motivation in ein strukturiertes Spiel zu überführen. Es passierten viele einfache individuelle Fehler, die auf mentale Abwesenheit zurückzuführen sind. Als sich dann auch noch zu Beginn des Satzes ein Spieler von Bedburg-Hau bei einer Annahmeaktion verletzte und die Partie unterbrochen werden musste, war die Unsicherheit auf Osterather Seite perfekt. So wogen die Führungen bei einem schwachen Niveau auf beiden Seiten hin und her, wobei die Gäste letztlich den Satz knapp mit 25:23 für sich entscheiden konnten.

Nach einer wachrüttelnden Ansprache von Trainer Rima fokussierten sich die Osterather mehr und mehr. Auch wenn spielerisch vor allem die Angriffe über die Mitte nicht funktionierten, stimmte bei allen der kämpferische Einsatz. So konnten die Osterather Punkt für Punkt davonziehen, was auch auf an der zunehmenden Konsequenz bei Blockaktionen und Aufschlägen lag. So stabilisierte sich die Mannschaft um Kapitän Thomas Bressler immer mehr, sodass der Satz schließlich mit 25:18 gewonnen wurde.

Durch zwei Wechsel auf der Zuspiel- und Diagonalposition bekam das Spiel zu Beginn des dritten Satzes neuen Schwung. Druckvolle Aufschläge von Kristof Haas ermöglichten eine schnelle Führung, doch im Anschluss war das Spiel durch fehlende Konstanz geprägt. Guten Phasen standen individuelle Fehler entgegen, sodass die Partie bis zur Mitte des Satzes ausgeglichen blieb. Im Anschluss schienen die Osterather den Schalter umgelegt zu haben, durch einfaches, aber klares Spiel konnte permanenter Druck auf die Gäste aus Bedburg-Hau ausgeübt werden, bis ein klares 25:17 auf der Anzeigetafel erschien.

Eine weitere gezielte Rotation brachte zu Beginn des vierten Satzes Außenangreifer Jan Brammertz für Oliver Potthast ins Spiel. Dieser zahlte das Vertrauen des Trainers durch eine starke Leistung zurück. Nach unglücklichem Rückstand zu Beginn konnten die Osterather noch einen Gang hochschalten und so den aufkeimenden Kampfgeist der Gäste niederringen. Druckvolle Aufschläge von Luis Berndt und Thomas Bressler, kluge Entscheidungen im Zuspiel von Tobias Lange und immer besser funktionierende Angriffe über die Mitte durch Wolfang Graul und Robert Schmies sorgten für einen ungefährdeten 25:18-Sieg der Osterather.

Nach dem Sieg feierte das Team mit den Fans, die durch lautstarkes Anfeuern beim Ablegen der Unsicherheit geholfen hatten. Letztlich ist zu konstatieren, dass die Mannschaft in beiden bisherigen Saisonspielen nicht die beste Leistung zeigte, aber dennoch siegreich war. Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Option, auf jeder Position starke Alternativen einwechseln zu können, sind als Gründe für den Erfolg zu nennen. So kann sich die Mannschaft als Aufsteiger nach zwei Spieltagen Tabellenführer der Verbandsliga nennen. Dieses Momentum hilft hoffentlich dabei, mit der nötigen Professionalität die kommende Aufgabe gegen ART Düsseldorf II anzugehen, die mit einem Sieg in der Tabelle auf Rang vier liegen. Das Spiel findet am Samstag, den 12.10., in Düsseldorf statt.